Fahrzeugvorstellung: Andres 77er Porsche 911 Outlaw Coupe

In der aktuell leider völlig veranstaltungsfreien Zeit ist es doch schön, wenn man sich auf sein Netzwerk verlassen kann. Auch wenn sich überall in der Republik kaum mehr als zwei Oldtimer auf einem Haufen finden lassen, gibt es doch immer noch Kontake, die ihren Liebling gerne für eine Fahrzeugvorstellung, natürlich unter Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln, zur Verfügung stellen.

So einer ist auch Andre Czech. Ihn habe ich damals auf einem Treffen an der damaligen Disko PM in Moers kennengelernt. Er handelt mit Fahrzeugen, die er aus den USA importiert. In der Hauptsache sind das VW-Busse der ersten beiden Baureihen, aber immer wieder ist auch ein Porsche oder ein sehr gut erhaltenes US-Fahrzeug dabei.

Umso erfreuter war ich, als sich Andre bereit erklärte mir einige seiner sehenswerten Fahrzeuge für eine Fotosession zur Verfügung zu stellen. Hier ist das Erste: ein absolut rostfreier 1977er Porsche 911 Outlaw Coupe 3,0l. Das Auto hat er vor einigen Jahren als Survivor aus Kalifornien importiert, zuvor lief der Porsche 30 Jahre in Las Vegas im Bundesstaat Nevada.

Seit er in Deutschland ist wurde er von Andre nach und nach in eine Outlaw-Fahrmaschine umgebaut. Natürlich ohne die originale und völlig rostfreie Karosserie anzutasten. Das Auto fährt, schaltet, bremst und lenkt einwandfrei mit einer Power, die nicht mit der Leistung eines normalen 3,0l Motors vergleichbar ist. Dieser Porsche erzeugt Fahrspass pur!

Front: An der Front fallen direkt die aufwendig lackierten 70ies Vintage-Stripes auf, die sich über das komplette Auto ziehen.

Die Farbe des Lacks nennt sich platindiamantmetallic und ist noch original.

Felgen und Fahrwerk: Im Profil fallen die originalen 6 x 15″ Fuchsfelgen im RS-Style auf. Um den Look so glänzend zu bekommen wurde die Oberfläche speziell beschichtet.

Interieur: Die Farbe des Interieurs ist eine wunderschöne Farbe namens „Cognac“. Das 70er Jahre Sportlenkrad und die Simpson H-Gurte sorgen für den sportlichen Auftritt. Der verbaute Überrollbügel ist nur an den originalen Gurtaufnahmen befestigt, somit mussten keine Löcher in die Karosserie gebohrt werden.

Heck: Am Heck dominiert die RS-Style Auspuffanlage mit den roten Rückleuchten der US-Version.

Motor: 3,0l Motor mit 46er PMO-Vergaser mit Druckanzeige, offenen Ansaugtrichtern mit sieben Mahle-Kolben und Zylinder bearbeitet, Nockenwellen aus dem 3,6l Motor. Seit dem Neuaufbau ist der Motor nur etwa 5.000km gelaufen.

Auf den Kühlrippen der Motorhaube prangen einige Embleme von Oldtimerrallyes

Bei Fragen zum Auto wendet Euch an: goldblut@aol.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.